Reise-Tagebuch Bulgarien 2013

Sonntag, 07. Oktober 2012
Der letzte Tag bricht an.
Nach dem Frühstück packen wir unseren Koffer und gehen danach noch für einige Stunden ans Pool. Ich nutze die Zeit um meinen Reisebegleiter (den Hans von den Hobbits) ein bisschen über seine persönlichen Urlaubseindrücke auszufragen. (Für mich als Organisator ist es immens wichtig solche " neutralen Bewertungen" zu erhalten.)
Im wesentlichen stimmen unsere Urlaubseindrücke überein. Für das Hotel Grifid Bolero vergeben wir in den Kategorien Zimmer, Essen, Service, Poolanlage, Hotelstrand fast immer die maximale Punktzahl.


Auch die Ausflüge werden sehr gut bewertet. Die Muschelform Dalboka erhält mit 10 Punkten die Höchstpunktzahl. Aber auch Kap Kaliakra, Varna und Balchik schneiden mit jeweils 8 Punkten sehr gut ab.
Besonders hervorheben möchten wir auch noch die feinsandigen Strände und das kristallklare Wasser, einfach toll!
Zur Clubanlage Grifid Bolero kann man noch hinzufügen, dass diese Anlage für eine Gruppenreise sehr geeignet ist. Das Hotel ist darauf spezialisiert.
Auch mit unseren beiden "Agenten vor Ort" waren wir höchst zufrieden. In den kommenden Wochen werden wir auch von dieser Stelle noch weitere Informationen bekommen.
Aber, natürlich gibt es auch hier die ein oder anderen Mängel. Jedoch bleibt genug Zeit um auch hierfür Lösungen zu finden. Wir stehen in ständigem Kontakt mit dem Hotel und werden alles genauestens beobachten.
Hiermit schliesse ich die Akte "Golden Sands 2012". In den nächsten Tagen werden wir noch eine Bildergalerie und weitere Infos veröffentlichen.

Ich danke für das Interesse an unserem Reistagebuch und wünsche allen einen guten Start in die neue Woche.

Einige von Euch werde ich in gut 2 Wochen bei unserem Hobbits-INDOOR-Cup in Mühlhausen wieder sehen. Darauf freue ich mich besonders. VG Matthias


Samstag, 06. Oktober 2012
Da das Wetter am frühen morgen mal wieder Top ist, entscheiden wir uns für einen Strand-Tag. Eine gute Entscheidung. Den ganzen Tag über keine einzige Wolke und satte 30 Grad. Das Meer schlägt keine Wellen und auch nach 50 Metern können wir im Meer noch bis auf den Grund schauen. Wir sehen viele Fische und Krebse.


Gegen Mittag haben wir überhaupt keine Lust auf Essen im Hotel. Richtig Hunger haben wir auch nicht. Also Laufe ich nur kurz zu Mc Donalds (100 Meter entfernt) und hole ein paar Burger. Kaum ausgepackt kommen gleich hunderte von Vôgeln in unsere Nähe um etwas abzustauben. Immer wieder kühlen wir uns im Meer ab. Der Strand ist heute ganz gut besucht.
Viele Einheimische nutzen die nun nicht mehr mit Touristen überfüllten Strände für einen Wochenendausflug. Auch abends sehen wir viele Einheimische in den Restaurants die zu landestypischen Musikklängen die letzten Tage des Sommers geniessen.
Für uns geht nun langsam ein insgesamt toller Urlaub zu Ende.
Den morgigen Sonntag können wir jedoch auch noch nutzen. Erst gegen 17:00 Uhr startet unser Transfer zum AirPort Varna. Um 21:30 Uhr werden wir dann hoffentlich in Frankfurt landen.


Freitag, 05. Oktober 2012
Gestern Abend sind wir noch ein bisschen an der Strandpromenade flaniert. Nur noch sehr wenige Restaurants hatten geöffnet. Wir treffen Plamen, einen Bulgaren der speziell für deutsche Gäste Ausflüge anbietet und einen sehr guten Ruf hat.
Wir lassen uns überzeugen noch nach Varna zu fahren. Kurz vor Abfahrt treffen wir noch Thomas, einen Berliner der gerne mitkommen würde. Kein Problem für uns, dadurch wird das Taxi nun auch günstiger. Plamen ist Bulgare durch und durch und spricht ein sehr gutes Deutsch. Auf der halbstündigen Fahrt unterhalten wir uns ununterbrochen über Land und Leute und die Kulturen. Plamen merkt schnell das ich nicht das erste mal in Bulgarien bin und ich erzähle ihm von den ganzen Exkursionen die ich in seinem Land bereits unternommen hatte. Die Bulgaren sind sehr stolz auf ihr Land und sie freuen sich , bzw. sie gehen richtig auf, wenn man sie über ihr Land ausfragt.
Erst später auf der Rückfahrt erzähle ich ihm von der geplanten Gruppenreise im kommenden Jahr und vereinbare einen Besprechungstermin in aller Ruhe für den nächsten Tag, um mit ihm im Bereich der geplanten Ausflüge vielleicht zu kooperieren.

In Varna lässt uns Plamen direkt im Zentrum raus und gibt uns noch ein paar Tipps mit auf den Weg. Wir gehen die Fußgängerzone hinab an unzähligen Cafes, Cocktail- und Tapas Bars vorbei in Richtung Strand. Schon nach einigen Minuten der völlige Kontrast: Absolute Ruhe, keine Bars, Geschäfte oder ähnliches. Wir stehen mitten im Meeresgarten und das Thermometer zeigt gegen 21:00 Uhr noch immer 23 Grad. Wir spazieren weiter durch den Meeresgarten bis zum Strand. Viele grosse Strandbars und Lounges mit eleganten Möbeln haben geöffnet und die Einheimischen verbringen hier unter freiem Himmel noch schöne Abendstunden. Von Touristen überhaupt keine Spur. Ich beneide die Varnenser für diese tollen Möglichkeiten.

Wir gehen weiter Richtung Zentrum und bestellen uns in einem kleinen Café erst einmal ein Bier (0,5 Liter zum Preis von EUR 1,00). Etwas später gehen wir noch in eine edle Tapas-Bar und ich bestelle mir Räucherlachs und Bruschetta zum Gesamtpreis von EUR 4,00.
Gegen 24:00 Uhr rufen wir Plamen an der uns wieder abholt und uns sicher zum Hotel zurückfährt. Als Alternative kann man pro Person für EUR 3,00 (Hin und zurück) auch mit dem Bus Varna besuchen. Mit 4 Personen ein Taxi nach Varna und zurück ist nicht wesentlich teurer. Pro Person ca. EUR 6,00. Dafür geht es aber auch deutlich schneller.


Heute morgen treffen wir dann wie fast jeden Tag um 10:00 Uhr unsere Reiseleiterin. Wieder einmal beantwortet sie freundlich meine tausend Fragen. Von ihr erfahren wir auch dann, das unsere Maschine am Sonntag die letzte ist die in diesem Jahr Deutschland ansteuert - wir sollten sie daher nicht verpassen!
Das Wetter ist wie angekündigt wieder besser geworden. Blauer Himmel und satte 30 Grad.
Wir relaxen ein wenig am Pool und ich muss schon einmal meinen Fragenkatalog für das Gespräch mit Plamen zusammenstellen.

Nach dem Mittagessen gingen wir dann zum Strand. Das Meer war noch angenehm warm und wieder einmal absolut klar und sauber. Gegen 18:00 Uhr geniessen wir fast allein am grossen breiten Strand die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Wir trinken einen kräftigen Schluck von unserem gekühlten Bier und denken immer noch nicht an die Abreise.
Mal sehen was der Tag morgen bringt. Eventuell werden wir  noch einen größeren Ausflug mit Plamen machen. Warten wir mal ab was er uns heute abend beim Gespräch noch so alles schmackhaft machen kann.......



Donnerstag, 04. Oktober 2012
Ein asiatischer Themenabend im Hauptrestaurant stand gestern noch auf dem Programm. Neben Sushi und Shrimps wurden viele weitere Köstlichkeiten aus Fernost serviert. Den Abend haben wir dann ganz ruhig bei einem Bierchen und Fussball im Zimmer verbracht - was für ein überzeugender Auftritt der Dortmunder in Manchester!
Heut morgen haben wir dann nach einem ausgiebigen Frühstück aus dem Grifid Bolero ausgecheckt. Mit dem Taxi dann zurück ins Astera.
Das Hotel und die tolle Poolanlage haben wir wohl die nächsten Tage ganz für uns allein, kaum noch Gäste.

Wir starten aber erst einmal einen langen Strandspaziergang.
Wir verweilen erstmal ein wenig am Hotelstrand des Asteras, bevor wir dann weiter den Strand entlang Richtung Norden gehen.

Auch die meisten anderen Strandabschnitte gehören uns fast allein, kaum noch Urlauber. Das ändert sich erst nach einer halben Stunde als wir den Hotelstrand der Grifid Hotels Bolero und Vistamar erreichen. Dieser Abschnitt ist ganz gut besucht und die Strandbar lädt zu einem Getränk ein. (Gut das wir noch unser AI-Bändchen vom Bolero tragen!)
Die letzten Wolken lösen sich auch langsam auf, die Temperaturen liegen bei 26 Grad und das Wasser färbt sich wieder blau und türkis und ist noch nicht zu kalt. Der Strand ist sauber und gepflegt. Wir sind sehr zufrieden.


Gegen Nachmittag sind wir zurück im Astera. Wir packen unsere Sachen und gehen zum Pool. Gegenüber im Hotel Marina sehen wir nicht ein einziges Handtuch oder sonstiges auf den Balkons der Zimmer. Wir geniessen diese Stille weit weg vom Alltagsstress und erholen uns perfekt. Für die kommenden Tage ist das Wetter noch besser gemeldet, wolkenlos und bis zu 29 Grad.
Morgen geht es gegen Nachmittag in die Hafenstadt Varna. Hier werden wir zuerst den Meeresgarten besuchen bevor wir dann die Altstadt erkunden.


Mittwoch, 03. Oktober 2012
Gestern Abend haben wir noch ein bisschen die Abendshow genossen und haben später noch ein wenig Fussball geschaut (Barcelona).
Zudem haben wir uns über die Bayern kaputt gelacht. 1:3 in Borisov, wo auch immer das ist in Weissrussland, oder?
Mal sehen was meine Dortmunder heute Abend machen. Aber auch den Schalkern werden wir die Daumen drücken.

  

Am Vormittag waren viele Wolken am Himmel, die Temperaturen lagen bei 25 - 27 Grad. Erst gegen 14:00 Uhr kam die Sonne durch. Aber das Hotel bietet auch bei nicht ganz so tollem Wetter viele Alternativen. Ein Hallenbad ist vorhanden und einen grossen Wellnessbereich gibt es auch. Gegen 18:00 Uhr haben wir dann noch Tennis gespielt.
Nachdem wir nun im Grifid Bolero einige Mahlzeiten in den unterschiedlichen Restaurants zu uns genommen haben, können wir nur Positives berichten. Das Essen ist vielfältig und einfach herzhaft und lecker. Die Qualität ist Top.


An dieser Stelle möchte ich aber auch schon mal den gesamten Service bewerten. Angefangen von der Rezeption bis zum Barkeeper an der Strandbar: Perfekt. Freundlicher geht es kaum. Auch die Sauberkeit und Ordnung ist nahezu perfekt. Und auch die Lage im nördlichen Teil des Goldstrandes gefällt uns besser. Im Gegenteil zum südlicheren Teil ist hier noch etwas mehr los und viele Geschäfte und Restaurants haben noch geöffnet. Nach Rücksprache mit der Hotelleitung ist das Hotel zum jetzigen Zeitpunkt lediglich mit ca. 20-25% belegt - einfach genial!
Genau aus diesem Grund haben wir auch die Reisetermine 2013 gewählt. Es sollte ein tolles Erlebnis werden, wenn man hier mit einer Reisegruppe von 30-40 Personen aufschlägt.

Bei den beiden Tennisplätzen besteht noch ein wenig Handlungsbedarf.
Einer der beiden Plätze wird auch als Volleyballfeld genutzt. Hier muss ich noch mit der Hotelleitung sprechen und die genauen Nutzungszeiten abstimmen.
Aber auch im Nachbarhotel würde es noch Möglichkeiten geben - das wird schon, dafür bin ich ja hier vor Ort, um all diese Dinge abzuklären.

An dieser Stelle möchte ich einmal auf einen ganz wichtigen Punkt hinweisen.
Es ist sehr, sehr schwierig ausreichend Zimmerkapazitäten für eine Gruppenreise zu bekommen. Beim Hotel direkt sowieso nicht. Fast alle Kapazitäten sind an die Reiseveranstalter verkauft. Und das natürlich weltweit. Daher haben die deutschen Reiseveranstalter nur ein begrenztes Kontingent, dass wiederum auf die Einzelnen verteilt ist.
Plätze für 3-4 Personen bekommt man fast immer. Aber für 30-40 Personen? Unmöglich! Es sei denn man bucht sehr, sehr frühzeitig. Mit unserer Reiseleiterin, bzw. der Agentur vor Ort haben wir jedoch fast alles hier vor Ort klären können. Man würde bestens auf uns vorbereitet sein!


Auch ein kleines Zwischenfazit möchte ich schon einmal ziehen.

Bulgarien punktet ganz klar mit seiner Vielseitigkeit um die Region Goldstrand herum.
Zudem empfinde ich das Klima zu dieser Jahreszeit als sehr angenehm.
Die Urlaubsregionen haben sich in den letzten 25 Jahren langsam entwickelt.
Und gerade das macht diese Region so reizvoll. Es wird nicht gleich alles mit riesigen Hotels zugepflastert. Die Errichtung der 3 grossen Golf-Resorts war meiner Meinung nach ein genialer Schachzug. Frei nach dem Motto "Qualität statt Quantität". Man behält sich viel Kultur und Tradition. Und ich persönlich wünsche mir, dass die weitere Entwicklung des Landes weiterhin sehr langsam verläuft. Zudem kann man über das Urlaubsland Bulgarien sagen, dass es weiterhin ein sehr preiswertes Urlaubsland ist. Besonders bei Familien ist Bulgarien im Sommer ein oft gebuchtes Reiseziel.
Und den Reisezeitpunkt zum Saisonende finde ich persönlich genial. Aber das muss eben jeder für sich frei entscheiden. Wer es anders mag den empfehle ich Malle!


Dienstag, 02. Oktober 2012
Um 11Uhr kommen wir an Hotel Grifid Bolero an. Laut unserer Buchung ist das Zimmer erst ab 14 Uhr bezugsfertig. Aber davon sagt uns die nette Empfangsdame nichts. Ganz im Gegenteil. Es wird erst einmal kalter Sekt serviert und nach ein paar Minuten haben wir alle Infos und können das Zimmer beziehen. Vorher reservieren wir noch schnell den Tennisplatz für die Abendstunden. Das Foyer wirkt elegant. Überall stehen Servicekräfte. Man ist sehr hilfsbereit und freundlich.

Wir beziehen unser Zimmer im 5. Stock mit toller Aussicht auf den Innenhof mit der grosszügigen Poolanlage. Das Zimmer ist absolut Top und sehr geräumig. Wir machen einen ersten Rundgang durch die Hotelanlage. Alles wirkt sehr gepflegt.

Das Hotel ist gut besucht. Überwiegend Gäste aus Deutschland und Luxemburg. Am Grillrestaurant halten wir kurz, ein Dönerspiess fällt uns ins Auge. Mal schnell bestellt - ausgezeichnet.

An der Poolanlage lädt das Animationsteam zum Cocktail-Game ein. So langsam verziehen auch die letzten Wolken am Himmel. Der Nachmittag wird uns wieder einmal tolles Wetter bescheren. Also erst einmal ein paar Stunden am Pool relaxen.

Immer wieder sammle ich von den Hotelangestellten und vom Animations-Team weitere Infos die unsere Reise im kommenden Jahr noch interessanter machen könnten. Alle sind stets bemüht und geben freundlich die benötigten Infos. Zwischendurch verhandel ich noch mit einem örtlichen Anbieter für Ausflüge und lasse mir Angebote für Tagesausflüge nach meinen Wünschen ausarbeiten. Alles läuft, wir sind zufrieden. Die ersten Eindrücke heute waren durchweg positiv. Nun kann ich die Top-Bewertungen von holidaycheck.de für das Hotel bestens nachvollziehen.
Morgen gibt es dann viele weitere Infos zur Hotelanlage.


Montag, 01. Oktober 2012
Es geht los Richtung Süden.
Nach 20 Minuten erreichen wir das Zentrum von Varna. In jedem Reiseführer ist zu lesen das man bloss nicht mit dem Auto die Stadt besuchen sollte. Zu Recht! Was für ein Verkehrschaos. Aber wir meistern auch diese Aufgabe und fahren unterhalb am riesigen Hafen und am Meeresgarten vorbei in Richtung Burgas.

Nach 25km erreichen wir in Kamschia das Bio-Reservat, in dem der Fluss durch teils unpassierbare, tropisch anmutende Wälder verläuft. Für knapp EUR 8,- chartern wir uns ein Bötchen mit Kapitän und lassen uns eine knappe Stunde durch den Fluss bis hinauf zum Naturstrand schippern.
Dann geht es weiter Richtung Burgas. Wir steuern zahlreiche kleine Orte mit einsamen Buchten an und erreichen am späten Nachmittag den Ort Bjala.
In einem Restaurant haben wir von der Terrasse aus einen schönen Ausblick auf die Ferienregion Obzor und deren Küste. Und wieder bestellen wir frisches aus dem Meer.


Calamaris (EUR 3,-) und Garnelen (EUR 3,50) kommen auf den Tisch. Ein traditioneller Schopskasalat (Tomaten, Gurke, Paprika, Zwiebeln und geriebener Schafskäse) darf natürlich nicht fehlen (EUR 1,50). Für das Essen vergeben wir die Bestnote, es war einfach lecker!

Wir möchten am liebsten gar nicht mehr aufstehen und nur noch den herrlichen Ausblick geniessen. Unten an der kleinen Anlegestelle beobachten wir Fischer die mit ihren kleinen Booten vom Meer zurück kommen und für Nachschub in den Restaurants sorgen. Und auch heute waren wir einmal mehr überrascht wie wenig Urlauber und Touristen in den einzelnen Regionen anzutreffen sind.
Und geade dieses ist für mich persönlich ein Maximum an Luxus. Denn nur so kann man, bzw. ich, die Vielfalt die dieses Land zu bieten hat überhaupt wahrnehmen und empfangen. Auf dem Rückweg durch die Stadt Varna läuft es nun noch besser. Wir legen mitten im Verkehr einfach Zwischenstopps ein und halten vieles mit der Kamera in Bildern fest.
Wieder passieren wir den Meeresgarten von Varna und fahren den Anfahrtsweg zum Delfinarium ab.
Um knapp 19:00 Uhr sind wir wieder im Hotel.
Morgen geht es weiter. Nach dem Frühstück werden wir endlich in das Hotel umziehen wo unsere gemeinsame Gruppenreise im kommenden Jahr hingeht. In das Hotel Grifid Bolero. Dort werden wir in aller Ruhe die Hotelbeschreibungen noch einmal komplett überprüfen und bewerten.
Sonnige Grüsse senden Euch Matthias & Hans.

Sonntag, 30. September
Nach der Fahrzeugübergabe durch den freundlichen SIXT-Mitarbeiter, starten wir morgens mit unserem feuerroten Opel Astra in Richtung Norden, immer der Küste entlang. Schon nach wenigen Minuten erreichen wur das Seebad Albena, kurze Zeit später den Ort Balchik.

Immer wieder halten wir an und geniessen die tolle Aussicht auf das schwarze Meer. Das Wetter ist mit knapp 30 Grad wieder fantastisch.
Wir entscheiden den Ort Bachik erst auf der Rückfahrt genauer zu erkunden und fahren weiter zum Golf Resort "Thracian Cliffs". Wir suchen uns einen guten Aussichtspunkt um soviel wie möglich von der Anlage überblicken zu können. Es sieht toll aus. Das satte Grün im Kontrast zum teils schwarzschimmernden Meer, getrennt von sandfarbenen Klippen. Schon am Flughafen konnten wir unzählige Reisende mit Golfbags sichten und wir wissen nun auch warum.


Nun soll es weitergehen zum Kap Kaliakra, dem östlichsten Teil Bulgariens. Kurz vor Ankunft sehen wir jedoch die Abzweigung zur Muschelfarm Dalboka. Ein leichtes Hungergefühl kommt auf und wir entscheiden uns für ein Mittagessen.
Muschel- und Fischgerichte in zahlreichen Variationen - die Auswahl fällt schwer. Das Ambiente und die Lage ist wunderbar. Wir verweilen fast 1,5 Stunden und geniessen die Meeresfrüchte und den tollen Ausblick auf das blau-türkisfarbene Meer.
Weiter zum Kap Kaliakra. Wir parken das Auto und wandern nah den Klippen um das Kap herum. 70 Meter geht es steil herab, wir müssen aufpassen.
Jetzt möchten wir noch ein bischen relaxen. Wir fahren weiter nördlich bis knapp vor die rumänische Grenze.

Hier finden wir zahlreiche, unberührte Naturstrände. 1 Stunde vor Sonnenuntergang beschliessen wir den Heimweg anzutreten. Wir haben ja auch noch den Ort Bachik auf dem Programm. Pünktlich zum Sonnenuntergang sitzen wir in einem Restaurant am Hafen und essen Jakobsmuscheln und Mittelmeergarnelen - was für ein herrlicher Tag! Abends stellen wir fest, dass es noch ruhiger im Ort geworden ist. Der Erholungsfaktor steht bei 100%.
Morgen geht es weiter. Wir fahren Richtung Süden der Küste entlang.


Samstag, 30.09.2012
Es ist Wochenende, auch für uns!
Nach einem Frühstück verbringen wir den ganzen Tag am Pool. Wir sind erleichtert als sich um 11 Uhr die Wolkendecke auflöst und die Sonne uns satte 30 Grad beschert.
Abends schauen wir dann noch das 5:0 des deutschen Meisters. Wir gehen früh zu Bett denn am Sonntag starten wir schon früh mit dem Mietwagen zur 1. Entdeckungsfahrt der Küste entlang bis zur rumänischen Grenze.
Fortsetzung folgt......

Sonnige Grüsse von Matthias & Hans.


Freitag, 28. September 2012
Auf gehts. Mit einem Airbus A319 fliegen wir die Strecke Frankfurt / Varna in 2h20min. Ein angenehmer Flug. Angekommen in Varna bringt uns der Bus zum Goldstrand.


Einchecken im 1. Hotel, dem Astera, ein tolles Hotel direkt am Strand. Nach dem leckeren Abendessen schauen wir uns mal etwas genauer im Ort um.
Man merkt sofort das es auf das Ende der Saison zugeht. Die Hotels sind nicht mehr voll ausgebucht und von den unzähligen Restaurant und Shops sind einige bereits geschlossen.
Alles optimal für einen entspannten und ruhigen Urlaub.

Donnerstag, 27. September 2012
Morgen früh geht es los. Von Frankfurt aus werden wir den Flughafen Varna ansteuern.
Wir werden Euch auf dem Laufenden halten....
 

zum Anfang
Design by Joomla 1.6 templates